Wände gleichmäßig streichen

Wände gleichmäßig streichen

Bei unserer Pottfarbe haben wir höchsten Wert darauf gelegt, dass sie einfach zu verarbeiten ist. Die weichte Textur und die optimale Konsistenz machen es dir richtig einfach, ein sauberes und gleichmäßiges Farbbild zu streichen. Aber wie gut oder schlecht deine Wand nach dem Streichen aussieht, hängt nicht nur von unserer Farbe ab. Ein gleichmäßiges Streichen ist dank der passenden Vorbereitung und des richtigen Materials aber immer möglich. Wir zeigen dir genau, wie es geht.


Die passenden Materialien kaufen

Die Pottfarbe gibt es von uns und für den Rest solltest du dich ebenfalls an einen Profi wenden. Verzichte am besten darauf, billige Malutensilien im Supermarkt oder dem Kramladen um die Ecke zu kaufen. Denn vom Malerklebeband bis hin zum Pinsel - hier kann viel schief gehen:

Glattes Malerklebeband und kein Kreppband kaufen. Das glatte Klebeband kann besser an den Untergrund angedrückt werden.

  • Kaufe Rollen, die auf die Größe der Wandfläche abgestimmt sind. Generell sind größere Rollen schwerer zu handhaben. Hochwertige Rollen flusen nicht und sich laufleicht. Für recht glatte Wände sind sogenannte kurzflorige Rollen passend. Langflorige Farbrollen sind für unebene Wände besser geeignet.
  • Gute Pinsel haaren nicht. Sie sollten groß genug sein, um etwa die Ränder sauber vorstreichen zu können. Auch hier gilt, dass größere Pinsel schwerer zu handhaben sind.
  • Weitere Utensilien wie ein Farbrührer, eine Farbwanne oder ein Farbsieb sind je nach Größe des Projekts sinnvoll.

Tipp: Klebe die Farbrolle einmal mit dem Malerband ab. Beim Abziehen werden alle losen Haare abgezogen und du hast ein super sauberes Streichergebnis.


Den Untergrund richtig vorbereiten

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Generell muss die Wand trocken und sauber sowie staubfrei sein. Soll Tapete überstrichen werden, solltest du prüfen, ob diese sich bereits an einzelnen Stellen ablöst. Dies könnte dazu führen, dass sie nach dem Streichen wellig wird. In diesem Fall die Tapete vor dem Streichen entfernen und bei Bedarf neu tapezieren. Vliestapete ist sehr saugstark. Daher kann es von Vorteil sein, im ersten Schritt eine mit Wasser verdünnte Farbschicht aufzutragen.

Putz sollte vor einem ersten Anstrich grundsätzlich ordentlich austrocknen und grundiert werden. Dafür gibt es spezielle Grundierungen, die eine Barriere bilden. So zieht die Farbe nicht in die Wand ein. Bröckelige Stellen am Putz unbedingt ausbessern und glätten.

Werden sehr spezielle Untergründe wie Holz, Metall oder Fliesen gestrichen, ist die Vorbereitung aufwendiger. Hier muss für jedes Material der passende Untergrund geschaffen werden. Am besten ist es hier, eine Beratung im Baumarkt zu nutzen, um passende Produkte zu wählen.

Achtung: Wenn du in Feuchträumen streichen möchtest, sollte die Wand nicht komplett wasserfest versiegelt werden. Das kann zu Schwitzwasser führen, was wiederum zur Schimmelbildung führen kann.


Wand abkleben

Ist die Wand sauber und trocken, kannst du damit beginnen, abzukleben. Ob du Muster klebst oder einen Außenrand setzen möchtest, lass dir ausreichend Zeit und arbeite sauber. Denn ein schräg gesetztes Malerband ist ärgerlich und bedeutet doppelte Arbeit.

Wenn der Untergrund etwa mit Tiefengrund behandelt wurde, muss er absolut trocken sein. Die Hersteller geben in der Regel auf den Produkten an, welche Trocknungszeit eingehalten werden sollte.

Tipp: Ob Tiefengrund oder Wandfarbe, lass den Raum nicht bei offenem Fenster austrocknen. Das kann dazu führen, dass einzelne Stellen sehr schnell trocknen und der Untergrund einen anderen Farbverlauf annimmt. Generell sollte der Raum zwischen 15 und 25 °C haben, um ein gutes Streichergebnis zu sichern.


Die Wand streichen

Öffne deine Pottfarbe mit einem glatten Gegenstand. Es gibt spezielle Farbdosenöffner. Aber auch ein Spachtel ist ausreichend. Nach Möglichkeit sollte der Deckel nicht verbogen sein, so kannst du die Farbdose nach der Nutzung wieder sauber schließen und die Farbe trocknet nicht aus.

Rühre die Farbe ordentlich durch. Dafür kannst Du einen Holzlöffel oder ein Stück Stahlrohr verwenden. Durch das Rühren werden die Pigmente in der Farbe gleichmäßig verteilt. Damit die Farbdose während des Streichens nicht verunreinigt wird, solltest Du die Farbe immer ein eine Farbwanne umgießen.

Nun nutze eine kleine Rolle oder einen Pinsel, um die Ränder der Wand zu streichen. Nimm dafür gleichmäßig die Farbe auf. Sie sollte nicht von der Rolle oder vom Pinsel tropfen. Ein Abstreifgitter kann dabei helfen, die Farbe gleichmäßig auf der Rolle zu verteilen. Dies kann am Farbeimer angebracht werden oder in der Farbwanne liegen. Versuche anschließend möglichst schnell und sauber zu arbeiten. Streiche Farbtropfen auf der Wand einfach mit dem Finger glatt. So verhinderst du, dass sich Farbnasen bilden, die später auch noch nach dem Überstreichen sichtbar sind. Ist der Rand gemalt, arbeitest du im nächsten Schritt mit einer größeren Rolle. Streiche immer nass auf nass und arbeite dich zügig von einer Seite zur anderen durch. Sorge für eine ausreichende Ausleuchtung im Raum. So können mögliche Unregelmäßigkeiten schon während des Streichens erkannt werden.

Je nach Farbton und Untergrund kann ein zweiter Anstrich notwendig sein. Die Wand sollte mindestens 5 Stunden trocknen, bevor eine neue Farbschicht aufgetragen wird.

Tipp: Feuchte die Farbrolle vor dem ersten Einsatz mit sauberem Wasser an und wringe sie ordentlich aus.


Klebeband entfernen und Farbroller reinigen

Das Klebeband muss du entfernen, bevor die Farbe komplett getrocknet ist. So vermeidest du, dass trockene Farbstücken von der Wand gelöst werden. Damit sich im Farbeimer keine Hautschicht bildet, muss dieser luftdicht verschlossen werden nach dem Gebrauch. Wir geben zu unseren Pottfarben an, wie viel Farbe du für welche Fläche etwa benötigst. So kannst du es vermeiden, zu viel oder zu wenig Farbe zu kaufen.

Streiche überflüssige Farbe vom Pinsel und der Rolle ab und reinige diese gründlich mit Wasser. Wenn dir die Zeit oder die Motivation fehlen, die Streichwerkzeuge direkt zu säubern, kannst du sie auch über Nacht in einem Wassereimer lagern. Verhindere, dass die Farbe an der Rolle oder am Pinsel antrocknet.